Wissenswertes

Bereits vor Ihrem ersten Praxisbesuch helfen wir Ihnen bei den wichtigsten Fragen, die es rund um Ihre Therapie zu klären gilt. Im Folgenden finden Sie Wissenswertes zu unserer Praxis und zum Therapieablauf.

Was ist Ergotherapie? 

Ergotherapie  gehört zu den ärztlich zu verordnenden Heilmitteln. Sie beruht auf  medizinischer und sozialwissenschaftlicher Grundlage und wird eingesetzt bei  Menschen jeden Alters mit motorisch-funktionellen, sensomotorisch-perzeptiven,  neuropschychologischen und/ oder psychosozialen Störungen.

Die Ergotherapie (griech.: ergon= etwas tun, tätig sein) verfolgt das Ziel, Menschen dabei zu helfen, eine durch Krankheit, Verletzung, Behinderung oder abweichende Entwicklung verlorengegangene oder noch nicht vorhandene Handlungsfähigkeit im Alltagsleben wieder zu erreichen oder herzustellen.

Wie lange dauert die Ergotherapie?

Normwerte sind von den Kostenträgern je nach Indikation vorgegeben.

In der Regel zwischen 20 und 60 Therapieeinheiten. Aber keine Regel ohne Ausnahmen, daher kann der verordnenden Arzt nach gründlicher Überprüfung auch eine Verordnung außerhalb des Regelfalls ausstellen. Der Arzt muß die Ausnahme auf dem Rezept begründen.

Die Dauer der einzelnen Behandlungseinheiten richtet sich nach dem auf der Verordnung eingetragenen Heilmittel und dauert in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten.

Wie oft findet die Therapie statt?

Je nach Verordnung des Arztes 1 - 5 Mal pro Woche, dies hängt jedoch von der
Indikation ab. Bei Handrehabilitation oder akuten Erkrankungen können durchaus
tägliche Behandlungen stattfinden.
Bei der Kinderbehandlung haben sich 1-2  Termine pro Woche als sinnvoll herausgestellt

 Wie ist der Ablauf der Behandlung?

1. Anmeldung (durch den Betroffenen bzw. Angehörigen oder einer
Fachkraft)
2. Terminvereinbarung
3.  1. Termin: Kontaktaufnahmen, Anamneserstellung, Fragen klären, weitere
Termine vereinbaren

4. 2-6 Einheit -  Beobachtungen, Test’s, gemeinsame
Zielfindungsformulierung, besprechen der Ergebnisse.,  etc.
5. auf die Befundung gestützte Therapie

6. Bericht an den verordnenden Arzt

7. Weitere Therapiesitzungen
8. Evtl. Zwischenberichte an den verordnenden Arzt
9. Bei Bedarf: Kontaktaufnahme (nach Unterzeichnung einer entsprechenden       Schweigepflichtsentbindung durch den  Betroffenen) zu weiteren Fachkräften (z.B. Lehrer, Erzieher, Logopäden, Psychologen)
10. Erreichung des vereinbarten Zieles. Bei Bedarf Formulierung neuer Ziele oder  Beendigung der Therapie
11. Abschlussbericht an den verordnenden Arzt

Ersttermin: Was Sie mitbringen sollten

Soll die Therapie für Ihr Kind sein so so ist es für uns wichtig möglichst viele Infos über den allgemeinen Entwicklungsstand und die aktuellen Schwierigkeiten zu erfahren. Bitte bringen Sie deshalb mit:

Berichte weiterer Therapien (z.B Logopädie, Physiotherapie) ,

Entwicklungsberichte Kindergarten,

Schulzeugnisse ,

ärztliche Unterlagen wie z.B U-Untersuchungsheft ,

sowie die vom Arzt ausgestellte Verordnung zur Ergotherapie.

 

Sollte die Therapie für Sie selbst sein so benötigen wir ebenfalls möglichst viele Daten zu Ihrem Anliegen.

Bringen Sie uns deshalb (alls vorhanden):

Röntgenbilder,

Entlassungsbericht der besuchten Reha,

Medikamentenliste,...

sowie das vom Arzt ausgestellte Rezept für Ergotherapie.

Therapiezeiten: Auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt

Termine können individuell nach Ihren Wünschen mit dem jeweiligen Therapeuten vereinbart werden. Bitte beachten Sie eventuelle Vorlaufzeiten.