Ergotherapeutische Behandlung bei AD(H)S:

Die Einzeltherapie bei ADHS kann aus folgenden Behandlungsbausteinen bestehen:

  • kognitiver Ansatz zur Erarbeitung von Tipps, Tricks und Strategien
  • Interventionen zur Verbesserung der eigenaktiven Selbstregulation, Aufmerksamkeit und Lernvoraussetzungen
  • Verhaltenssteuernde Interventionen
  • Funktionstrainings der Aufmerksamkeit, des Gedächtnis, der Koordination
  • Optimierung der räumlichen Umweltbedingungen
  • Umfeldberatung (Eltern, Erzieher, Lehrer)
  • alltagsnahes häusliches Übungsprogramm

 

Eine Gruppentherapie ist sinnvoll, wenn das Kind in der Einzelsituation eher unauffällig erscheint, in der Schule aber Schwierigkeiten auftreten oder Auffälligkeiten im Sozialverhalten bestehen.

Das Ziel des Gruppentrainings ist, den Betroffenen in einem realistischen, vertrauten Gruppensetting Fähigkeiten und Fertigkeiten zur besseren Alltagsbewältigung und Teilhabe in Gruppen zu vermitteln. Es soll gelernt werden, wie man gemeinsam mit anderen Kindern im Team arbeitet, sich in eine Gruppe integriert, Regeln einhält, Absprachen trifft und einhält und Konflikte konstruktiv löst

Da das Ablenkungspotential ist in der Gruppe höher ist als  in der Einzeltherapie ist sie näher an der Klassensituation orientiert, was einen besseren Alltagstransfer ermöglicht.